Weiterbildung zum Dolmetscher

von Regina Seelos (Kommentare: 0)

Neue Ufer entdecken

CPD oder Continuing Professional Development - Neudeutsch für Fort- und Weiterbildung

Zeugnis Dolmetscher

Wie schon gesagt, gibt es viele Gründe, sich weiterzubilden. Man muss am Ball bleiben. Mich hatte es schon eine ganze Weile gereizt, mich zum Dolmetscher fortzubilden, weil es einfach gut in mein Portfolio passt. Schon öfter hatte ich Gelegenheit im Rahmen von Urkundenübersetzungen, auch den Termin beim Standes-, Jugend- oder Ausländeramt zu dolmetschen, oder beim Notar zur Beurkundung von übersetzten Ehe- oder Kaufverträgen.

Damit dies professioneller läuft und um diesen Zweig noch etwas auszubauen, wollte ich mich weiterbilden. Allein, es fehlte bisher die Möglichkeit, dies nebenberuflich zu tun. Dann bin ich über ein Angebot gestolpert, wo dies - dem Internet sei Dank - im Fernunterricht möglich werden sollte. Es hat eine Weile gedauert, bis die Pilotklasse zusammengekommen war, aber nun haben wir es geschafft. Im Mai hatten wir den Abschluss in der Tasche.

Ich habe viel gelernt, auch wenn neben der Arbeit und dem Ehrenamt für den Berufsverband nicht so viel Zeit zu üben war, wie ich mir das vorgestellt hatte. Diese sechs Monate waren ganz schön happig. Auch wenn es nur wenige Wochenstunden waren, ist es über ein halbes Jahr hinweg herausfordernd. Doch die Mühe wurde belohnt. Und es hat trotz der Mühe sehr großen Spaß gemacht, sicher auch wegen der netten Kollegen und Mitlernenden.

Jetzt freue ich mich, das Gelernte umzusetzen. Demnächst steht auch schon wieder eine Hochzeit an!

Zurück