Jahresplanung

von Regina Seelos

Seminare sind das halbe Übersetzerleben

Work-life-balance

Was man so macht, wenn man nichts macht ... Was macht das Übersetzerlein oder Übersetzerlinchen eigentlich zwischen den Jahren - außer Kräfte tanken?

Der Jahreswechsel ist nicht nur die Zeit zurückzublicken. Neujahr ist auch immer Zeit, nach vorne zu blicken und zu planen. Meine Motivation steigt dadurch ungemein :)

Kurz vor Weihnachten ist mir der neue Seminarflyer meines Berufsverbandes BDÜ ins Haus geflattert. Da habe ich doch die ruhigen Tage genutzt und meine Fortbildung in diesem Jahr geplant. Das Budget für die berufliche Weiterbildung – oder schön Neudeutsch „CPD“ (klingt wie ´ne Krankheit, steht aber für Continuous Professional Development) – möchte schließlich verbraten werden.

Nachdem ich mich die letzen paar Jahre hauptsächlich im Bereich Recht weitergebildet habe und dies auch weiter verfolge, sind nun auch einige sehr interessante Themen im Bereich technische Dokumentation im Maschinen- und Anlagenbau dabei, von denen ich sicher (und damit auch meine Kunden in dieser Branche) sehr profitieren kann. Da habe ich gleich zugeschlagen. Ein Rechtsseminar steht jedoch auf wieder auf dem Plan. Ich überlege noch, eine zweitägige Übersetzer-Konferenz in Bonn im September 2018 zu besuchen. Und auch die Tekom-Messe in Stuttgart wird für Übersetzer immer interessanter, wenn man im Bereich Technische Dokumentation arbeitet. Zudem hoffe ich immer noch, dass der Vorbereitungskurs für die Prüfung zum staatlich geprüften Dolmetscher zustande kommt, für den ich mich schon länger angemeldet habe.

Meine Seminarplanung steht also zum großen Teil – dann kann ich mich weiter auf ein ganz anderes wichtiges Thema für Freiberufler und andere Selbständige konzentrieren: Ausruhen und Energie tanken für die rechte Work-Life-Balance. Dann kann es ab dem 8. Januar wieder richtig losgehen.

Frohes neues Jahr 2018!

Zurück